Florida: Sunshine State der USA
„Come as you are!“ – die Devise Floridas steht für ungezwungene Atmosphäre und sprudelnde Lebensfreude: Miami Beach, der Roadtrip über die 42 Oversea-Highways der Florida Keys sowie der Everglades-Nationalpark sind ein einzigartiges Erlebnis.
Hier klicken
Voriger
Nächster

REISEBERICHTE

TAUCHEN

GESCHICHTE

INSELN DER KARIBIK

FOOD

DRINKS

USA

Reiseinfo: Florida

Florida: Der Art-Deco-Distrikt in Miami Beach, die legendären Everglades, Daytona Beach, Disneyworld, Universal-Studios, das Kennedy Space Center und die Florida Keys - magisch!

„Conch Republic" Florida Keys

„Come as you are!“ – die Devise steht für ungezwungene Atmosphäre und Lebensfreude. Allein der Roadtrip über die 42 Oversea-Highways der Florida Keys ist ein Erlebnis.

HOTELS & RESORTS

Compass Point, Bahamas
Kultresort und Anlaufpunkt für Rockstars der Welt

Ein äußerst lässiges Resort mit eigenem Strand mit großer Musikhistorie in Nassau.

Golden Eye: Hier wurde James Bond erfunden

Auf Jamaica hat Ian Fleming den berühmten Agenten „007“ kreiert. Alles über James Bond in der Karibik und wo gedreht wurde, lesen Sie hier.

HOTELS & RESORTS

Compass Point, Bahamas
Kultresort und Anlaufpunkt für Rockstars der Welt

Ein äußerst lässiges Resort mit eigenem Strand mit großer Musikhistorie in Nassau.

Golden Eye: Hier wurde James Bond erfunden

Auf Jamaica hat Ian Fleming den berühmten Agenten „007“ kreiert. Alles über James Bond in der Karibik und wo gedreht wurde, lesen Sie hier.
„Meine Lieblingsinsel der Karibik? Beim „B" wären Barbados, Bahamas, Bonaire und die BVIs vorne. USA? Route 66, Florida und Kalifornien!"
Michael Krüger
KARIBIKGUIDE
„Meine Lieblingsinsel in der Karibik? Alle! Die Bahamas! Fantastische Strände, große Haie und freundliche Locals! USA? Florida und die Route 66!"
Bettina Bormann
KARIBIKGUIDE
„Jede Insel ist ein Mikrokosmos. Die Kleinen Antillen bieten Traumstrände und Regenwälder. USA? Natürlich die Florida-Keys"
Karibikguide
KARIBKGUIDE

MUSIK AUS DER KARIBIK

In der Karibik als Schmelztiegel der Nationen wurden viele Musikstile entwickelt: Afrikanische, Europäische und Indigene Einflüsse in Stilen wie Salsa, Calypso, Soca, Zock, Rumba und Mambo sowie den berühmten Steeldrum-Sounds aus Trinidad & Tobago. Auf  Jamaica wurden wurden mit Reggae, Ska, Dancehall und Dub vier weltweit bekannte Musikrichtungen kreiert. Ska erlebte während der 2-Tone-Welle Ende der 70er-Jahre mit Bands wie Madness, The Specials und The Selecter ein Revival und wurde Teil der New-Wave-Kultur. Gleiches passierte mit Reggae – nur mit deutlich größerer Welle. Allen voran Bob Marley machte die groovige langsame Beats mit sozialkritischen Lyrics und die Rastakultur weltbekannt. Der 70er-Dub-Sound wurde in den 90er-Jahren durch die Triphop-Welle und den in London entwickelten Dubstep neu aufgelegt.

 

LEGENDÄRE ALBEN, DIE IN DER KARIBIK AUFGENOMMEN WURDEN

Ein wichtiger Einfluss auf die New-Wave-Szene übte das Compass-Point-Studio in Nassau auf den Bahamas aus. Das Studio wurde Ende der 70er-Jahre von Chris Blackwell (Island Records) gegründet. Bob Marley war hier. Auch eine der einflussreichsten Rockbands der Welt:  AC/DC haben hier im April/Mai 1980 „Back in Black“ aufgenommen. Aufgenommen mit Blick auf einen der vielen Traumstrände von Nassau/Bahamas – wer hätte das vermutet?  Grace Jones, The B-52´s, Talking Heads U2, David Bowie, die Rolling Stones, MadnessSerge Gainsbourg und Ian Dury haben hier ihre ungewöhnlichen Reggae-Alben mit Sly & Robbie produziert. Kurz: Viele viele andere Bands der Rock- und New-Wave-Szene waren hier und bedeutende Solokünstler haben sich hier die Klinke in die Hand gedrückt und nach den Sessions im Resort relaxed. Das Studio wurde leider 2010 geschlossen. Wir waren drin und haben uns umgesehen. Am Eingang hängt noch ein altes Gemälde der Compass-Point-Superstars Bob Marley und AC/DC. MEHR ÜBER DAS COMPASS POINT STUDIO HIER

REISEBERICHTE